Bach - Blütentherapie

Bach - Blütentherapie

Die Bach – Blütentherapie ist eine auf den Londoner Universitätsarzt Edward Bach zurückgehende und von ihm begründete Therapieform. Sein Bestreben bestand darin, durch intuitive Einsicht seinerseits einen Weg zu wirklicher Heilung zu finden. Dabei war es ihm wichtig, dass dies ein Weg der Selbstheilung sein sollte, für jeden Menschen anwendbar und erschwinglich. Den Menschen betrachtete er als „inkarnierte Geistseele“, als Einheit aus Geist, Seele und Körper in einer Ganzheit. Betrachten wir also Krankheit als einen Zustand, in dem die Lebenskräfte aus einem gesunden Gleichgewicht gefallen sind, so kann in der Folge durch deren Harmonisierung, Gesundheit vermittelt werden. Der Körper heilt als Folge seelischer Harmonisierung. Diese Harmonisierung wird in der Blütentherapie durch pflanzliche Kräfte vermittelt und herbeigeführt.

Als ganzheitliche Wesen betrachte auch ich meine tierischen Patienten, ihre krankheitsvollen Befindlichkeiten als momentane Zustände und Ausdruck eines Ungleichgewichts der vitalen Lebenskräfte. Liegen deren Ursachen im Bereich des seelischen und geistigen, so können Bach- Blüten und andere, noch nach Bach entdeckte Blütenkräfte wertvolle Helfer sein. Die Natur ist in sich heil, dieses Heil-Sein kann als Information weitergegeben und der Organismus erinnert werden. Die Heilung geschieht immer aus der Mitte des Wesens, aus den Wesenskräften heraus, die sich wieder einfügen und verbinden mit dem Ganzen Sein.

„Und in Liebe erschwingt sich das ganze Universum, eingetaucht in die Hülle der Erscheinungen.“

Antje Brendel

Wer sich für die tieferen Zusammenhänge der Bach-Blütentherapie interessiert, dem lege ich das Buch „Die Seelenpflanzen des Edward Bach“ von Mechthild Scheffer und Wolf- Dieter Storl ans Herz.