Craniosacral Therapie

Craniosacral Therapie

Der Begriff Craniosacral beinhaltet die Worte Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum). Diese beiden Körperbereiche gelten als physische Pole einer übergeordneten Bewegung, welche sich vom Gehirn über die Rückenmarkshäute, weiter über den gesamten Körper rhythmisch erstreckt und in einem direkten Bezug zum Nervensystem steht.

Dieser Rhythmus lässt sich als ein ordnendes Prinzip begreifen, das die Stimmigkeit aller Zusammenhänge im Organismus beeinflusst, alle Einheiten aufeinander einstimmt und dabei einem „Atemrhythmus“ ähnelt. „Atem“ meint in diesem Zusammenhang nicht den Lungenatem, sondern einen der Lungenatmung übergeordneten „Lebensatem“, der die gesamten Körperfunktionen aufrechterhält und reguliert. Dieser Rhythmus ist mit den Händen spürbar. Ist dieser in seiner Rhythmik verändert oder kann er sich nicht über das ganze Tier entfalten, hat dies weitreichende gesundheitliche Folgen. Der Cranisacrale Rhythmus hat eine ordnende, regulative Wirkung, auf den gesamten Organismus und seine Körperfunktionen. Aufgabe der Craniosacral Therapie ist es, diesen Rhythmus, sofern erforderlich, in seiner Entfaltung zu unterstützen und in Übereinstimmung mit anderen Körperrhythmen wieder frei fließen zu lassen. Die Therapie ist dabei sehr sanft, erfordert Achtsamkeit und Sorgfalt. Die Beobachtung des Craniosacralen Atemrhythmus wird in meiner Praxis bei jeder osteopathischen Untersuchung mit einbezogen und liegt die Notwendigkeit vor, erfolgt die Therapie unmittelbar.

Anfang des 20. Jahrhunderts von Dr. William Sutherland auf Basis der Osteopathie entwickelt und durch Dr. John E. Upledger geprägt, repräsentiert die Craniosacral Therapie eine eigenständige und anerkannte ganzheitliche Therapieform.